Prof. Dr.-Ing. Reinhold Häb-Umbach

»"The Purpose of Computing is Insight, not Numbers" R.W. Hamming -- Frei nach diesem Motto ist der Computer für uns ein Hilfsmittel, um neue Erkenntnisse zu gewinnen und Lösungen zu entwickeln für Fragestellungen aus den Gebieten statistische Signalverarbeitung und Mustererkennung. Dabei werden vor allem Anwendungen in der Kommunikationstechnik und Sprachverarbeitung betrachtet.«

Achtung: Für Studierende, die sich vor WS12/13 eingeschrieben haben, geht es hier lang.

Die Entwicklung von Technologien, Märkten und Geschäftsumfeldern beeinflusst die Zukunft der Unternehmen. Die Grenzen von gestern verlieren an Bedeutung; die Welt wächst zusammen. Mehr denn je kommt es auf die Beherrschung der Zusammenhänge an. Der Wirtschaftsingenieur ist „der Spezialist für den Zusammenhang“. Immer wenn ein Unternehmen ein neues Produkt kreiert, einen neuen Produktionsprozess einführt, eine Vermarktungsoffensive startet oder eine Logistikkonzeption umsetzt, sind mehrere Aspekte ins Kalkül zu ziehen, wie Technik, Betriebswirtschaft, Recht und Personal.

Paderborner Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen zeichnen sich besonders durch die Fähigkeit zu interdisziplinärer Zusammenarbeit und ganzheitlichem strategischen Denken aus. Der Bachelorstudiengang und der Masterstudiengang fordern und fördern Eigeninitiative, Leistungsbereitschaft, Kreativität und Kommunikationsfähigkeit. Der Paderborner Wirtschaftsingenieur erlangt durch sein Studium das Wissen und die Kompetenzen zur Gestaltung der Unternehmenstätigkeit in den globalen Märkten von morgen.

Berufsfelder

Durch die interdisziplinäre Ausbildung der Paderborner Wirtschaftsingenieure stehen ihnen viele Berufsfelder offen. Durch ihre im Studium erlangte individuelle Profilbildung und fachliche Spezialisierung ergeben sich u.a. folgende Berufsfelder:

  • Strategische Produkt- und Technologieplanung: Planung der Produkte für die Märkte von morgen
  • Forschung und Entwicklung
  • Produktions- und Prozessautomatisierung: Konzipierung der Herstellprozesse von morgen
  • Vertrieb und Logistik
  • (Technisches) Marketing
  • Qualitätsmanagement
  • Betriebs- und Unternehmensorganisation
  • Management und Consulting
  • Controlling

Paderborner Absolventen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen arbeiten sowohl in kleinen und mittelständischen Betrieben als auch in großen internationalen Konzernen. Durch ihre vielfältige Ausbildung können sie dabei in unterschiedlichsten Branchen arbeiten. Einige typische Branchen sind:

  • Automobilindustrie
  • Raum- und Luftfahrt
  • Elektro- und Elektronikindustrie
  • Maschinen- und Werkzeugbau
  • Energie- und Energieversorungsindustrie
  • Computer- und Halbleiterindustrie
  • Medizintechnik
  • Dienstleistungssektor (z.B. Unternehmensberatung, Marketingagenturen etc.)
  • Forschungsinstitute und Universitäten (Akademische Laufbahn)

Studieninhalte

Der Paderborner Wirtschaftsingenieur ist ein Ingenieur mit einer wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildung. Er studiert deshalb gleichzeitig wirtschaftswissenschaftliche und ingenieurwissenschaftliche Fächer (Simultanstudium). Der Paderborner Wirtschaftsingenieur erlangt durch sein Studium das Wissen und die Kompetenzen zur Gestaltung der Unternehmenstätigkeit in den globalen Märkten von morgen. Wir vermitteln im Verlauf des Studiums folgende Kenntnisse:

  • Fachwissen in den mathematischen, naturwissenschaftlichen, ingenieurwissenschaftlichen und wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagenfächern
  • Fachwissen in speziellen ingenieurwissenschaftlichen und wirtschaftswissenschaftlichen Fächern
  • Berufsbezogenes Fachwissen in Arbeits-, Wirtschafts-, Rechts- und Gesellschaftswissenschaftenals auch Fremdsprachen
  • Fähigkeit im Erkennen und Auswerten technischer, wirtschaftlicher Zusammenhänge, Denken in Modellen und Systemen (Abstraktionsfähigkeit)
  • Erfinderische und gestalterische Fähigkeiten (Kreativität)
  • Fähigkeiten im Umgang mit Menschen und in der Anleitung von Menschen (Argumentation, Kommunikation und Motivation)
  • Fähigkeit zur kritischen Reflexion der eigenen Tätigkeit und zur Übernahme von Verantwortung für das Ergebnis der Arbeit

Bachelor

Der Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen umfasst 180 ECTS (LP) verteilt auf 6 Semester. Mit Abschluss diesen Studiengangs erhalten die Absolventen den akademischen Grad B.Sc. - "Bachelor of Science". Das Studium ist unterteilt in das Basisstudium (1. - 4. Semester - 120 ECTS) und das Vertiefungsstudium (5. - 6. Semester - 60 ECTS). Die zu erbringenden Leistungen bestehen zu ca. 60% aus ingenieurwissenschaftlichen Veranstaltungen und zu ca. 40% wirtschaftswissenschaftlichen bzw. interdisziplinären Veranstaltungen.

Die Bachelorarbeit kann angefangen werden, wenn alle Modulprüfungen des ersten Studienabschnittes aus dem Bachelor erfolgreich abgeschlossen sind und die 12 Wochen Industriepraktikum nachgewiesen wurden. Während der Übergangszeit zum Master können bereits im Bachelor Master-Veranstaltungen belegt werden. Dieses regelt die betreffende Übergangsregelung.




Master

Der Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ist ein konsekutiver Studiengang und baut auf den im Bachelorstudiengang erworbenen Kenntnissen auf. Das Masterstudium ist auf 4 Semester mit einem Leistungsumfang von 120 ECTS (LP) ausgelegt. Die Absolventen dieses Studiengangs erhalten den akademischen Gead M.Sc. - "Master of Science", welcher zur Promotion berechtigt.
Der detailierte Studienverlaufs-Plan für den Master Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik findest du hier:


Zugangsvoraussetzungen

Bachelor

Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ist aktuell zulassungsfrei, d.h. es gibt keinen Numerus Clausus (NC). Studieninteressierte können sich im Sommer eines Jahres zum Studium einschreiben und haben bei Erfüllung der formalen Zulassungskriterien einen Rechtsanspruch auf den Studienplatz.

Das Studium selbst beginnt stets zum Wintersemester (Anfang Oktober).

Eine berufspraktische Tätigkeit (Industriepraktikum) im Umfang von 12 Wochen ist im Regelfall als Zugangsvoraussetzung zum Bachelorstudium vorgesehen. Mit den Einschreibeunterlagen erhalten Sie ein Formular mit dem Sie im Bedarfsfall die Einschreibung auch ohne vollständig absolviertes Praktikum beantragen können – dieses muss dann spätestens bis zur Meldung zur Bachelorarbeit nachgewiesen werden. Näheres zur berufspraktischen Tätigkeit ist in der Praktikumsordnung geregelt.

Die formalen Zulassungskriterien richten sich an den Schulabschluss:

  • Allgemeine Hochschulreife/Abitur: Direkte Zulassung
  • Fachgebunde Hochschulreife im Bereich Technik/Wirtschaft: Direkte Zulassung
  • Fachhochschulreife im Bereich Technik/Wirtschaft: Benötigt Eignungsprüfung und gewisse Schulnoten. Mehr dazu findest du hier.

Master

Grundsätzlich können sich alle Paderborner Wirtschaftsingenieur Bachelor Absolventen ohne Verzögerung in den Master Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen einschreiben. Bachelor Absolventen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen oder vergleichbarer Studiengänge von anderen Universitäten und/oder Fachhochschulen können sich ebenfalls einschreiben, allerdings vorbehaltlich einer Prüfung der Vergleichbarkeit des Abschlusses in Fällen, wo dies nicht offensichtlich ist. Fehlen Voraussetzungen, weil z.B. von einer Fachrichtung in die andere gewechselt werden soll, so kann empfohlen werden sich zunächst in den hiesigen Bachelorstudiengang einzuschreiben und die fehlenden Kurse oder Prüfungen nachzuleisten, bevor eine Zulassung für den Masterstudiengang erfolgt. Generell kann das Studium zum Winter- oder Sommersemester begonnen werden.

Industriepraktikum

Eine berufspraktische Tätigkeit (Industriepraktikum) im Umfang von 12 Wochen ist im Regelfall als Zugangsvoraussetzung zum Bachelorstudium vorgesehen. Mit den Einschreibeunterlagen erhalten Sie ein Formular mit dem Sie im Bedarfsfall die Einschreibung auch ohne vollständig absolviertes Praktikum beantragen können – dieses muss dann spätestens bis zur Meldung zur Bachelorarbeit nachgewiesen werden. Näheres zur berufspraktischen Tätigkeit ist in der Praktikumsordnung geregelt.

Ausnahme: Eine abgeschlossene Berufsausbildung (technisch oder kaufmännisch) ersetzt i.d.R. das verpflichtende Industriepraktikum.

Weitere Informationen zum Industriepraktikum findest du hier.

Empfehlung zum Industriepraktikum

Da das Industriepraktikum nicht als Prüfungsleistung im Studiengang verankert ist, müssen die Studierenden sich selbstständig um einen Praktikumsplatz kümmern.

Viele Abiturienten haben i.d.R. zwischen Abiturabschluss und Studienbeginn einen Freiraum von 4-5 Monaten. Dieser bietet sich u.a. an, um das Praktikum bereits vor Studienbeginn zu absolvieren.